St. Moritz hat eine sehr stürmische Zeit hinter sich. Fürstin Carlotta von Habsburg hat die Domäne mit unbekanntem Ziel verlassen. Auch sind einige der bekannten Persönlichkeiten der Domäne nicht mehr erreichbar. Wir hoffen jedoch, dass sich dieses nur als ein vorrübergehendes Ereignis entpuppt.

In der Zwischenzeit hat sich der Wiener Julius von Grafenbrück, Ahn des Clan der Könige, als Prinz etabliert. Der Einfluss von Wien auf St. Moritz und Wien scheint weiterhin stark. Der Fürst von Wien, Johann von Habsburg, scheint ein reges Interesse an dem doch recht kleinen, wenn auch solventen Örtchen in der Schweiz zu haben, dass sich als Hotelleriedomäne etabliert hat. Nur gut, dass die Domäne wieder ihre Geschäfte aufgenommen hat.