2010

Im Jahr 2010 kehrt Raquel van Throntdorf, Ahnin vom Clan Ventrue, nach Bonn zurück, welches sie lange Jahre als Fürstin beherrschte. In einem unerwarteten Schachzug schwört sie Marcus Aurelius Colonius, dem Fürsten von Köln und uraltem Ventrue, die Treue und erhält von diesem Bonn als Markgrafentum zum Lehen. Niemand macht daraufhin Throntdorf die Herrschaft über Bonn streitig.

Nach dieser Aktion brodelt die Gerüchteküche:

  • Manche sagen, dass es eine Reaktion auf die Übernahme von Düsseldorf durch den Sabbat sei. Doch wessen Reaktion? Hat Fürst Colonius selbst nach Bonn gegriffen oder war es die Weisheit von Raquel van Throntdorf, die dazu führte, dass die beiden Domänen eins wurden?
  • Andere behaupten, Raquel habe Bonn an Colonius verkauft um des Uralten Zustimmung zu ihrer Hochzeit mit Achim von Stein zu erhalten… aber sicherlich kommt es zwischen zwei so hochangesehen Mitgliedern des Clan der Könige doch nicht zu einem solchen Handel?
  • Es sei alles die Entscheidung von Justikarin Lucinde behaupten andere. Sie sei mit der Führung von Bonn unzufrieden gewesen und hätte, nachdem sie das Sabbatproblem in Bonn beseitigte, dafür gesorgt, dass Colonius Verantwortung für Bonn übernehme.
  • Das sei von langer Hand geplant gewesen, ist eine weitere Theorie. Robert von Flandern hat die Domäne plötzlich verlassen um ein Machtvakuum herzustellen und dann mit Hilfe von Bruder Franziskus Bonn dem Methusalem von Köln zugespielt.
  • Es ist alles das Tun von Bruder Franziscus, der jetzt endlich den Einfluss über den Kölner Dom dadurch erhält.
  • Haus und Clan Tremere hat das alles geplant. Durch Rufus von Freitag und Achim von Stein, Vögte von Köln und Bonn, kontrollieren sie die Domäne und durch Raquels Hochzeit mit Achim kann Haus und Clan nun noch größere Macht in beiden Städten ausüben.

Im August fordert Rufus von Freitag, Blutvogt zur Linken, zur einer Anhörung auf:

MARKGRAFTSCHAFT KÖLN ZUR LINKEN – DER VOGT

Hiermit geben wir bekannt, dass die Anhörung zur Klärung des Leumundes des Herrn Hermann von Brune, Kind des Wilhelm Gustav von Ilberg, Kind des Heinrich I. von Brandenburg, Kind des Johann von Kleve, Kind des Konrad, Kind des Marcus Germanicus, Kind des Antonius aus dem Geschlecht Ventrue am 29. August 2015 im Vorstandszimmer der Hahnentorburg (OT-Ort: Urnenstr., Köln-Dellbrück) stattfindet. Die Anhörung ist öffentlich für Mitglieder unserer Gesellschaft und findet unter dem Schutz des Elysiums statt.

gez.

VON FREITAG
Blutvogt zur Linken

2011

Im Februar 2011 gelang den Bewohnern des Fürstentums Köln-Bonn ein großartiger Sieg über den Sabbat. Der Nekromant und sein Pack, das bereits seit 2 Jahren ihr Unwesen in Köln-Bonn trieb, konnte vernichtet werden.

Die Kastellane Dante von Hardenstedt und Markus Hansen wurde für ihre Führung und Arbeit vom Geheimen Rat ausdrücklich öffentlich gelobt. Für ihre Tapferkeit ausgezeichnet und in den Stand eines Bürgers erhoben wurden vom Geheimen Rat: Jens Richter, Hans-Dieter Steinbrink und Nele. Gebührend belobigt wurde auch Samantha Pawn.

Doch einen Wehrmutstropfen blieb. Denn am Rande der Schlacht wurde ein Unbekannter gesichtet, der zwar als Kainskind identifiziert wurde, jedoch wenig über sich selbst preisgab. Im Nachgang wurde jedoch herausgefunden, dass sich der Fremde, der sich mit dem Namen Adelbar vorgestellt hatte, niemand anders als ein hochrangiges Mitglied des Sabbats war, der die Aktion des Nekromanten und seines Packs wohl überwacht hatte.

Raziel Senebis, Neonate vom Clan Gangrel, ist seit 2011 nicht mehr gesehen worden. Über seinen Verbleib ist nichts offziell bekannt.

Markus Hofstädter, Neonate vom Clan Toreador und Gehilfe des Bruder Franziskus, ist seit dem Jahre 2011 nicht mehr gesehen worden. Auf Fragen nach seinem Verbleib erhält man keine Antwort.

Mordecai, Ancilla vom Clan Gangrel, ist seit 2011 nicht mehr auffindbar und nicht mehr im Fürstentum Köln-Bonn anzutreffen. Sein Schicksal ist der Gesellschaft unbekannt.

2012

Das Jahr 2012 brachte heftige Veränderungen mit sich. Beinah über Nacht gelingt dem Sabbat die Übernahme Rotterdams und in den kommenden Wochen fallen viele camarillatreue Städte der Niederlande in ihre Hände. Heftig wird um jede Stadt gekämpft und gerungen, doch der Camarilla muss heftige Einbußen hinnehmen und verliert schnell an Einfluss.

Unkoordinierte Versuche der Verteidigung erleichterten dem Sabbat den Vormarsch, so dass im März 2013 mit Aachen die erste deutsche Stadt an den Sabbat fiel. Die Sorge der Städte der Umgebung, allen voran Köln, Düsseldorf, Bochum, Essen etc. ist daher besonders groß. Doch die Jahrhunderte der Isolation der einzelnen Domänen überkommt man nicht innerhalb kurzer Zeit.

2013

Und in Köln bewahrheiten sich die Sorgen. Unter der Führung des Gangrel Adelbars drang ein Sabbatrudel eines Nachts im März des Jahres 2013 in Schloss Bensberg ein, wo das Rudel die Wächter der Markgräfin von Buchheim ausschalteten. Alsbald war die Markgräfin ausfindig gemacht. Hilflos in Starre gefallen hatte sie dem Rudel nichts entgegenzusetzen und wurde in der gleichen Nacht diableriert. Das Rudel der „Thorns and Roses“ besetzte Deutz und Adelbar rief sich zum Bischof von Deutz aus.

Nach seinem letzten Auftritt im Jahr 2013 ist Rubio, Neonate von Clan Nosferatu und Kind von Ahnherr Krämer, nicht mehr gesehen worden.

Alle Bewohner des Fürstentums erreicht die folgende Nachricht auf die ein oder andere Weise:

Die Vernichtung der Markgräfin kann nicht geduldet werden! Krieg dem Sabbat und all seinen Getreuen. Im Namen des Fürsten und des Geheimen Rates fordere ich Sie auf sich in der Nacht vom 16. April einzufinden um das gemeinsame Vorgehen gegen unsere Feind zu koordinieren.

gezeichnet
THOMAS
Geheimer Rat, Markgraf Kölns zur Linken

Im Namen des Geheimen Rats

Das folgende Pamphlet macht unter den Bewohnern des Fürstentums die Runde. Woher es kommt ist nicht zu sagen.

Ehre, Stärke und Blut! Das Schwert Kains hat gerichtet jene, die sich seiner Macht wiedersetzen und befreit wurden die Gebiete von Deutz und Bensberg, Mühlheim, Kalk und Porz und alle Gebiete rechts des Rheins zu Köln.

Durch den Arm unserer Brüder und Schwestern von der Familie der Thorns and Roses wurde befreit und errichtet der Bischofssitz zu Deutz.

Im Namen des Sabbat und seiner Familien und Kinder haben Wir, die Familien Thorns and Roses und Nemesis, Adelbar Kahru zu unserem Bischof durch unser aller Blut geweiht und ihn als Bischof von Deutz eingesetzt.

Möge er das Schwert Kains führen und uns befreien – durch Ehre, Stärke und Blut!

2014

Das Jahr 2014 ist von Unruhen geprägt. Sabbat und Camarilla Seiten stehen sich am Rhein gegenüber und belauern einander.

2015

Im Sommer des Jahres 2015 bekennt sich Gustav Stern, uralter Ahnherr von Clan Nosferatu zu Bonn, zu den Custodes Sanguinis, den Hütern des Blutes, einer bisher obskuren und weitestgehend unbekannten Gruppe von Vampiren, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Vampire vor den Jägern zu schützen.

Gefallen im Kampf gegen den Sabbat ist Philipp August von Wettin, Ancilla aus dem Clan der Könige. Heldenhaft kämpfte er für die Befreiung von Köln-Deutz, war der Übermacht des Sabbat jedoch nicht gewachsen. Er fiel im November 2015 nach hartem Kampf. Friede seiner Asche!

2016

Mit großer Trauer und Wut gibt Clan Nosferatu die Vernichtung von Danny Yang, Neonate vom Clan der Verborgenen, bekannt. Danny wurde im Januar 2016 in einer feigen Attacke von Jägern überrascht und, trotz heftiger Gegenwehr, heimtückisch vernichtet. Friede seiner Asche und mögen wir Gerechtigkeit für seine Vernichtung erlangen!

Leinard aus dem Clan des Mondes ist seit einigen Monaten nicht mehr erreichbar. Er scheint verschwunden.

Im Mai gibt Hofkämmerer Mortimer Ashton die Ernennung von Naithan Ford zu seinem Gehilfen bekannt:

Verehrte Mitglieder des Fürstentums Köln-Bonn,

mit großer Freude möchte ich Ihnen die Ernennung von Herrn Nathan Ford vom Clan des Mondes zum Herold des Fürstentums Köln-Bonn und meinem Gehilfen im Amt des Hofkämmerers vorstellen. Herr Ford wird mich bei meinen Arbeiten unterstützen und Ihnen ab sofort ebenfalls – neben meiner Person – als Ansprechpartner in allen Fragen der Statuten und Situation der Stadt zur Verfügung stellen.

Ich hoffe damit die Hemmschwelle für all jene unserer Gesellschaft gesenkt zu haben, die es bisher vorzugen ein Gespräch mit meiner Person zu vermeiden, und ich bin mir sicher, dass Herr Ford insbesondere den jüngeren Mitgliedern unserer Gesellschaft gerne weiterhelfen wird.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit und möchte an dieser Stelle Herrn Kastellan Markus Hansen für seine Dienste in dieser Angelegenheit danken und meine Schuld ihm gegenüber anerkennen. Ich bin mir sicher, dass das Fürstentum von dieser Entscheidung profitieren wird.

Köln im Mai 2016

Mortimer Ashton
Hofkämmerer

Im Juni 2016 wird die Gesellschaft des Fürstentums zum Elysium mit folgender Nachricht geladen:

Und so sei es bekannt gemacht, dass all jene, die Unserem neuen Markgrafen das Geleit geben wollen, sich einfinden sollen im Haus am Rhein unter Unserem Frieden.

Und jener, welchen wir erheben wollen zu Unserem neuen Geheimen Rat und Markgrafen, soll sich einfinden an jenem Ort, wo er im Kreise, jener, die ihm das Geleit geben wollen, sich vorbereiten soll, denn Wir wollen Ihn erheben in dieser Nacht und Er soll Uns willkommen sein als Unser Vasall und treuer Diener.

OPES REGUM CORDA SUBDITORIUM

Gegeben in Köln am Rhein im Juni 2016

MARCUS AURELIUS COLONIUS

In absentia
Jasper Magnus
Secretarius“

Die Gesellschaft erwählt Marcus Hansen, Neonat des Clan Nosferatu, der Fürst Colonius als Markgraf von Köln vorgestellt.

Nachdem Markus Hansen zum Markgraf von Köln erhoben wurde, lud er die Gesellschaft im Juli auf das Rittergut Orr ein:

„Ehe du anfängst, deinen Staat neu zu ordnen, grabe deinen Garten dreimal um.“ (Konfuzius)

Hochverehrte Ahnen,
verehrte Ancillae,
geschätzte Neugeborene,

werte Gäste des Fürstentums Köln-Bonn,

es ist nun an der Zeit, neue Wege zu beschreiten und der Markgrafschaft Köln-Links wieder ein Gesicht zu geben. Ich darf Sie alle einladen, meinen geleisteten Treueschwur gegenüber Seiner fürstlichen Gnaden und meine damit verbundene Berufung zum Markgrafen gebührend zu feiern. Ein jeder, der den Wunsch hat, mein getreuer Vasall in Köln-Links zu werden, wird an diesem Abend ausreichende Gelegenheit finden, mir den Vasalleneid zu leisten. Dieser Abend wird in feierlichem Rahmen in der Nacht des 16. Juli 2016 auf dem Rittergut Orr in Pulheim zelebriert.

Um angemessene Garderobe wird gebeten. Den Clans Gangrel und Nosferatu steht es natürlich frei, eine geeignete Garderobe in eigenem Ermessen zu finden.

Der Abend steht selbstverständlich unter dem Schutz des heiligen Elysiums, nach der von mir bereits für das ehemalige Elysium Haus Fühlingen bekanntgegebenen Pax Vampirica.

Der Abend soll, neben der formellen Vereidigung meiner Vasallen, auch genügend Raum zu angeregten Gesprächen geben.

Hochachtungsvoll
Markus Hansen
Markgraf Kölns zur Linken

2017

Im Februar 2017 lädt Clan Tremere zu einem wissenschaftlichen Diskurs über die Anatomica Vampirica ein:

Hochverehrte Ahnen,
Verehrte Ancillae,
geschätzte Amtsträger,
werte Neugeborene und Gäste.

Wir tun hiermit Kund um zu wissen das im Februar des Jahres 2017 unter der Schirmherrschaft von Clan Tremere des Fürstentums Köln-Bonn ein wissenschaftlicher Diskurs unter dem Schutze des Elysiums zum Thema

„Anatomica Vampirica“ – Von Erschaffung und Natur des vampirischen Wesen-

Für den besten Vortrag des Abends gefällt es Clan Tremere einen mittleren Gefallen als Preisgeld auszuloben. Die Endscheidung obliegt dem Generalkonsens der Anwesenden.

Anmeldungen können bis vor dem offiziellen Beginn des Diskurses bei Fräulein von Stein oder Herr Maxwell erfolgen.
Ort und Zeit werden ihnen aus Sicherheitsgründen kurz vor dem Treffen mitgeteilt werden

Im Namen und Auftrag des Clan Tremere zu Köln-Bonn

Lilleyana von Stein

Nachdem im Jahr 2016 die Verhandlungen zwischen dem Camarilla-Teil des Fürstentums mit dem Sabbat auf der rechten Rheinseite Kölns begonnen hat, kam es im Februar 2017 zu einem ganz besonderen Treffen. Das Sabbatrudel „Thorns and Roses“ lud die anderen Bewohner des Fürstentums zu einem Elysium auf die rechte Rheinseite Kölns ein. Man könnte wohl von einem zaghaften Herantasten der beiden Gruppen aneinander sprechen, denn nur wenige Camarilla-Kainiten nahmen die Möglichkeit wahr dem alten Feind ins Auge zu blicken ohne zu den Waffen greifen zu müssen.

Es war ein ereignisreicher Abend und sicherlich haben die wenigen Besucher Interessantes erfahren und viele verschiedene Eindrücke mitgenommen. Und sicherlich hat auch das Sabbatrudel Thorns and Roses einiges mitgenommen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Verhandlungen zwischen den beiden Seiten in den kommenden Monaten entwickelt. Doch der Waffenstillstand zwingt alle an einen Tisch, denn die wahren Feinde sind die Jäger – zumindest darüber ist man sich einig. Und vielleicht hat dieser Abend dazu beigetragen die Fronten etwas aufzuweichen…

Für den 8. April 2017 lädt der Ahnherr des Clan Toreador, Conrad von Stade, die nahe und ferne Gesellschaft zu einem Symposium ein: 

Einladung zum Salon

Seine Exzellenz, der Ehrwürdige und Hochehrenfeste
Vorsitzende des Geheimen Rates, Obersthofmarschall des Fürsten von Köln-Bonn, Herausgeber des Almanachs des Bundes der Harpyien, Ahnherr aus dem Clan Toreador,

Conrad Benedikt von Stade,

gibt sich die Ehre zum Salon der internationalen Begegnung,
mit einem Symposium über die Frage: „Bewahrung der Maskerade in der heutigen Zeit“,
sowie einem Tanzball
im Kurfüstensaal von Bad Godesberg am 8. April 2017 ab 20.00 Uhr einzuladen.

Conrad Benedikt von Stade

Der Abend brachte viel Diskussion. Lebhaft wurde unter den Anwesenden diskutiert, wie die Gesellschaft in der heutigen Zeit die Maskerade erhalten könne. Es war jedoch Ahnsherr von Stade, der die Gesellschaft mit einer leidenschaftlichen Rede mit dem Titel: Die Camarilla am Scheideweg, beeindruckte.