Conrad Benedikt von Stade;

Die Camarilla am Scheideweg

 

 

Köln, im Januar 2017

 

 

Die erste Tradition – Die Maskerade:

Du sollst dein wahres Wesen niemandem enthüllen, der nicht von Geblüt ist;
wer solches tut, verwirkt seine Blutrechte

 

Die Camarilla steht am Scheideweg. Die vor 600 Jahren etablierten Statuten haben uns bis in die heutige Zeit gut gedient, allen voran unser oberstes Gebot, die Tradition der Maskerade. Doch droht uns alle große Gefahr, dass ein unbedarfter Fehler, ein einzelner Bruch der Tradition uns alle enttarnt und die Arbeit von Jahrhunderten zunichtemacht. 

 

“Living openly among mortals has been our ruin! We violated the spirit of the Sixth Tradition, and we pay for it in blood! Mortals are too numerous and too jealous of our power. They will try to destroy us as long as they know of us. It has always been so. We must turn our backs on them. We must hide our faces away from their envious eyes.” – Rafael de Corazon


An diese Worte des Ahnen Rafael de Corazon mögen sich noch viele der hochverehrten Ahnen erinnern. Eben diese Worte, die unsere Sicherheit in den Schatten beschwört, die es uns allen zur Aufgabe macht die Maskerade mit allen Mitteln zu schützen.

 

Doch die Welt hat sich verändert. Die Menschen haben sie verändert! Erfindungen der modernen Technologie erlauben es Nachrichten, Botschaften und photo-technische Aufzeichnungen, ja ganze Filme innerhalb von Sekunden weltweit zu teilen.

Nur in den seltensten Fällen können wir diese Lawine noch aufhalten. Unzählige Kopien werden innerhalb von Minuten getätigt und selbst wenn wir die Nachricht noch entfernen können, so haben bereits hunderte, wenn nicht tausende oder mehr die Botschaft gesehen.

 

Nur gemeinsam können wir dieser Situation begegnen, Brüder und Schwestern im Blute!

 

Die Camarilla hat uns treu gedient, doch wir brauchen mehr als sie uns gibt! Einst genügte die Abschreckung in den meisten Fällen. Nur selten war mehr als ein korrektiver Eingriff notwendig und so konnten die hochehrenwerten sieben Justikare die Sicherheit unser aller bewahren.

Doch wie, so frage ich euch, wie sollen unsere allerhöchsten Richter gegen einen Film vorgehen, der womöglich im fernen Amerika aufgenommen, doch in den Ländern des Ostens gesehen wird und von dort mitten in das Herz Europas getragen wird?

 

Hier wird kein Richter uns schützen können, denn wo sind die Schuldigen zu finden? Doch die Tat eines einzelnen Schuldigen werden uns alle zu Gejagten machen, sie kann die Maskerade, die wir mühevoll bewahren mit einem Schlag beseitigen und uns ins helle Licht zerren!

 

Es darf nicht sein, dass wir alles, was wir über Jahrhunderte aufgebaut haben, verlieren, nur weil sich die Welt verändert hat. Und doch können wir vor den Veränderungen nicht die Augen verschließen und hoffen, dass sie verschwinden.

Wie oft haben wir in den letzten Jahrhunderten gehofft ein Feldzug würde nicht an unserer Stadt halt machen, sondern vorüberziehen? Und wieviel Blut, Geld und Mühen hat es uns gekostet wieder und wieder unsere Stadt aufzubauen?

Doch niemals in all der Zeit haben die Menschen von unserem Wirken erfahren. Wie sollen wir unsere Stadt schützen, wenn der Angriff gegen uns nicht in unserer Stadt erfolgt, sondern viele Meilen weit entfernt?

 

 

Nur gemeinsam, meine Brüder und Schwestern im Blute, können wir diesen Kampf wagen. Mutig taten unsere Ahnen einst zusammen und einten sich unter dem Banner der Camarilla, zu unserer aller Sicherheit und Schutz.

 

Heute will ich euch einen neuen Bund antragen, einen Bund, auf den Traditionen unserer höchstehrenwerten Gesellschaft begründet ist und all jenes beinhaltet für das unsere Ahnen so hart gekämpft haben!

Dieser Bund wird Opfer fordern, zu unser aller Sicherheit! Er soll uns binden in der gemeinsamen Absicht das Geschlecht Kains zu bewahren und die Maskerade in dieser heutigen Zeit mit allen Mitteln zu schützen.

 

Und in ihm sollen die Traditionen geheiligt werden und die Ideen der Camarilla hochgehalten, erweitert um den Schutz und Schirm und die geeinte Macht, die unser gemeinsames Überleben sicherstellen wird!

Conrad Benedikt von Stade;

Camarilla at the crossroads

 

 

Cologne, in January 2017

 

 

The first tradition – The Masquerade:

Thou shall not reveal thy true nature to those not of the Blood.

Doing such shall renounce thy claims of Blood.

 

The Camarilla is at the crossroad. The rules, which have been established 600 years ago, have served us well until today, first and foremost our highest commandment, the tradition of masquerade. But there is the ever-looming danger that one error, a single breach of that tradition will reveal us all and destroy the work of ages.

 

“Living openly among mortals has been our ruin! We violated the spirit of the Sixth Tradition, and we pay for it in blood! Mortals are too numerous and too jealous of our power. They will try to destroy us as long as they know of us. It has always been so. We must turn our backs on them. We must hide our faces away from their envious eyes.” – Rafael de Corazon


Many esteemed elders will remember the words of Rafael de Corazon, words which have made it a responsibility of each and every one of us to protect the masquerade and securing our survival in the shadows.

But the world has changed. Humans have changed! Inventions of modern technologies permit messages, texts and photo-technical records, indeed whole movies, to be shared around the world within seconds.

Only in very few cases can we stop the avalanche. Innumerable copies will have been created within minutes and even when the message can be deleted, it has already been seen by hundreds if not thousands or more.

 

Only together, brother and sister of the blood, can we confront this situation!

 

The Camarilla has served us faithfully, but we require more than what it can offer! Once the fear was enough in most cases. Corrective action was only required in rare circumstances and therefore the seven most honourable justiciars have been able to provide security for us all.

But I will ask you now, how shall our most high judges act against a movie which has been filmed in far America, but is being viewed in the countries of the East and from there brought into the heart of Europe?

Not a single justicar will be able to protect us, as where can the culprits be found? A single dead of a single fiend will turn us all into hunted and will swipe away the masquerade, forcing us into the light!

It must not be that we lose what we have laboured for so many centuries only because the world has changed. But we cannot close our eyes and hope the change will go away.

How often during the last centuries have we prayed and hoped for a raid to not stop at our city, but pass away? And how much blood, resources and effort have we paid to rebuilt our city once more?

Never in all this time, humans have learnt of our existence. But how shall we protect our cities if the attack is not happening outside of our city gates but many miles away?

 

Only together, brother and sisters of the blood, can we take up this fight. Courageously our ancestors came together in the past and united in the Camarilla, to protect and save us all.

 

Today I want to offer you a new alliance, a league, founded on the traditions of our most noble society and including all for what our elders have fought so hard!

This league will require sacrifice, to protect us all! It shall bind us together to protect the progeny of Caine and the masquerade in today’s day and age. 

And it shall keep sacred our traditions and the ideals of the Camarilla, enhanced with protection and shielding, while joining forces and thus securing our collective survival!