Die aktuelle Situation in Europa

Die aktuelle Situation in Europa und speziell in Deutschland ist für die Camarilla alles andere als einfach. An der Grenze von Spanien zu Frankreich kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen dem spanisch stämmigen Sabbat und dem französischen Camarillagebiet. Der Hof von Paris, einst die vorherrschende Macht in Westeuropa, verliert mehr und mehr Einfluss. Insbesondere die Gebiete um Toulouse haben mit dem Sabbat stark zu kämpfen und fühlen sich von François Villon, dem Herrn von Paris, und seinem Hof im Stich gelassen.

Auch in Oberitalien hat der Sabbat vor Jahren schon Fuß gefasst und eine große Zahl Städte unter seiner Kontrolle gebracht. Noch fühlen sich Österreich und die süddeutschen Städte sicher – dank der Alpen – doch es ist nur eine Frage der Zeit bis der Sabbat mit einer Offensive beginnt, eine Tatsache, die schweizerische, österreichische und deutsche Fürsten mit Sorge betrachten.

Die aktuell größte und vor allem direkteste Bedrohung ist jedoch durch die überraschende Einnahme Rotterdams 2012 und den darauf folgenden Fall weiter Teile der camarillatreuer Städte der Niederlande entstanden. Beinah über Nacht gelang es dem Sabbat im Januar 2012 Rotterdam unter ihre Kontrolle zu bringen und innerhalb kürzester Zeit erreichten die Nachrichten vom Verlust weiterer niederländischer Städte die Camarilla. Unkoordinierte Versuche der Verteidigung erleichterten dem Sabbat den Vormarsch, so dass im Dezember 2013 mit Aachen die erste deutsche Stadt an den Sabbat fiel. Die Sorge der Städte der Umgebung, allen voran Köln, Düsseldorf, Bochum, Essen etc. ist daher besonders groß. Doch die Jahrhunderte der Isolation der einzelnen Domänen überkommt man nicht innerhalb kurzer Zeit.

Großbritannien, einst eine vorherrschende Macht mit weithin reichendem Einfluss in die Bretagne, Belgien, die Niederland und nach Norddeutschland, betreibt seit einigen Jahren schon eine Politik der Abschottung. Insbesondere nach dem Tod von Mithras hat Lady Anne Bowsley, Herrin von London, das Vereinigte Königreich mehr und mehr vom Festland abgeschottet und sich dabei den Zorn der einstigen Verbündeten zugezogen, was sie jedoch wenig zu kümmern scheint. So ist es nicht verwunderlich, dass mit der Einnahme der Niederlande durch den Sabbat die britischen Inseln nur noch paranoider geworden sind und sich vom europäischen Festland mehr und mehr isolieren. So ist wahrscheinlich auch der Brexit zu verstehen und die beinah chaotische Situation, die dadurch verursacht wird. Doch auch der Nationalismus in den anderen europäischen Ländern ist wohl auch dem Versuch der Alten zu verdanken sich gegenüber allem Äußeren abzuschotten.

Die Gangrel Situation

Die Nachricht, dass 1999 mit Justikar Xavier der Clan Gangrel als ganzes die Camarilla verlassen habe, wurde in Westeuropa zwar registriert, doch anfänglich kaum beachtet. Erst einige Jahre später begann die Situation zu einem Problem für die Camarilla zu werden, denn niemand wusste, wie mit der Situation umzugehen sei. Im Jahre 2011 trat der Innere Rat der Camarilla zusammen und zum ersten Mal seit Gründung der Camarilla wurde kein Justikar für Clan Gangrel berufen.
Diese Tatsache forcierte das Problem, denn dadurch war offensichtlich, dass der Innere Rat die Gangrel tatsächlich nicht mehr als Mitglieder der Camarilla betrachteten, was eine große Zahl Gangrel bisher weiterhin für sich angenommen hatten.
Die Situation eskalierte und Justikarin Lucinde sah sich gezwungen das Problem zum Thema eines Konklave im Jahre 2014 zu machen, um den Status der Gangrel ein für alle mal zu klären. Im Februar 2014 stellte das Konklave offiziell fest, dass Xavier nicht das Recht gehabt hatte für Clan Gangrel als ganzes zu sprechen. Xavier allein habe die Camarilla verlassen, so der Beschluss der Konklave.
Ob der Innere Rat sich dem Beschluss des Konklave anschließt und ob und wann ein neuer Justikar der Gangrel ernannt wird, ist fraglich. Die nächste offizielle Zusammenkunft des Inneren Rates ist für 2024 geplant. Aber vielleicht kommt es ja zu einer Sondersitzung.
Nach der Konklave wurde von Fürst Marcus Aurelius Colonius folgender Erlass für die Stadt Köln verkündet:

Erlass des Fürsten der Heiligen Stadt Köln,
gegeben zum Ersten Tag des Monats März im Jahre 2014:

Hiermit sei bekannt, dass der Beschluss der Konklave zu Bacharach am Rheine im Monat Februar des Jahres 2014 zur Situation von Clan Gangrel in dieser, Unserer Heiligen Stadt Köln, Geltung finde, als dass sämtliche Mitglieder vom Clan des Tieres als Mitglieder der Camarilla gelten sollen, so sie sich nicht zur widernatürlichen und verfemten Lehre des Sabbat bekennen oder dieser überführt werden.